Jahreshauptversammlung 2011

Zur Hauptversammlung 2011 konnte 1. Vorsitzender Heinz Kreuz erfreulich mehr Teilnehmer als in den Vorjahren begrüßen. Neben den Neuwahlen der Vorstandschaft standen zahlreiche Ehrungen verdienter Mitglieder sowie die Beschlussfassung über zwei Anträge auf der Tagesordnung.

Erster Vorsitzender Heinz Kreuz lässt das letzte Jahr Revue passieren

Erster Vorsitzender Heinz Kreuz lässt das letzte Jahr Revue passieren

Heinz Kreuz begann seinen Rückblick auf das abgelaufene Vereinsjahr mit dem Zitat eines Mitglieds: „Die Vorstandschaft hat in den letzten zwei Jahren gute Arbeit geleistet.“ Dennoch sei im zurückliegenden Jahr nicht alles reibungslos verlaufen. So hätten beispielweise die Plätze nach der Frühjahrsüberholung aufgrund von Witterungsproblemen und fehlender Helfer bis zum Beginn der Medenspielsaison nicht genügend gewalzt werden können. Er appellierte deshalb an alle aktiven Spieler – besonders auch an die Mannschaften –, sich im eigenen Interesse beim Arbeitsdienst zu engagieren. Auch sei die Platzpflege nach (Meden-)Spielen oft mangelhaft, wobei insbesondere Schäden bei nassen Plätzen nicht sofort ausgebessert, umgekehrt die Plätze bei Trockenheit zu sparsam bewässert würden. Zudem seien trotz erfolgter Reparaturen noch immer Probleme mit Duschen und Durchlauferhitzern zu verzeichnen. Positiv sei allerdings, dass sich immer wieder einzelne Mitglieder fänden, die aktuelle Probleme mit beseitigten. Sein Dank gelte auch allen, die beim Heckenschneiden geholfen hätten. Besonders hervorzuheben seien hier der vorausgegangene Einsatz von Manfred Kohlmann und die Bereitstellung von Fahrzeugen und Gerüsten durch Manfred Müller und Herbert Stahl.

Heinz Kreuz bedauerte die im letzten Jahr rückläufige Mitgliederentwicklung, wobei ihn vor allem die Austritte von acht Familien mit Kindern bedenklich stimmten. Um wieder mehr Kinder und Jugendliche für den Tennissport zu gewinnen, sei wohl ein Neuanfang bei der Jugendarbeit geboten – der Bayerische Tennisverband preise hierzu ein Jugendförderkonzept an. Erfreulich sei die eifrige Nutzung der Plätze – zumindest abends. Besonders freue ihn die Rückkehr einiger höherklassiger Spieler vom Nachbarverein TC Neunkirchen; somit könne man zwei Herren-Mannschaften melden, davon wieder eine in Kreisklasse 1.

Neben dem Tennissport bei Medenspielen, Vereinsmeisterschaften und verschiedenen geselligen Turnieren habe die abwechslungsreiche Radtour nach Betzenstein trotz wechselhaften Wetters guten Zuspruch gefunden, wofür der Familie Hopf zu danken sei. Die Herbstwanderung habe wetterbedingt leider abgesagt werden müssen. Sehr gut angenommen worden sei dafür die von Jutta Schuberth perfekt organisierte Wein- und Kulturfahrt in die Rheinpfalz. Nach Besuch von Bad Dürkheim und Neustadt an der Weinstraße genoss man die abendliche Weinprobe, am nächsten Tag die Besichtigung des Hambacher Schlosses sowie einen Zwischenstopp in Speyer bei der Rückfahrt.

Kassier Karl Bräunlein ermahnt zu kostenbewusstem Wirtschaften

Kassier Karl Bräunlein ermahnt zu kostenbe­wusstem Wirtschaften

Abschließend dankte 1. Vorsitzender Heinz Kreuz allen Mitgliedern der Vorstandschaft für ihre gute und engagierte Mitarbeit. Besonders hervorzuheben sei das langjährige und erfolgreiche Wirken derjenigen, die sich heuer nicht mehr zu Wahl stellten. Heinz Kreuz gab noch einen kurzen Ausblick auf die kommenden Aktivitäten des TC Schnaittach zu den 1000-Jahr-Festlichkeiten der Marktgemeinde Schnaittach und rief die Mitglieder des Vereins dazu auf, sich zahlreich am Festumzug zu beteiligen.

In seinem Kassenbericht zeichnete Kassier Karl Bräunlein trotz der rückläufigen Einnahmen aus Mitgliedsbeiträgen das Bild eines finanziell soliden Vereins. Dies sei einerseits dem sparsamen Wirtschaften der Vorstandschaft zu verdanken, andererseits trage das unentgeltliche Engagement von Mitgliedern insbesondere bei Arbeitseinsätzen zur Kostenersparnis bei, was angesichts anstehender Renovierungsarbeiten auch nötig sei. Vor allem müsse wieder auf eine positive Mitgliederentwicklung hingearbeitet werden. Sein besonderer Dank gelte Kurt Köhler für die über lange Jahre exzellente Zusammenarbeit.

Platzreferent Kurt Kotsch unterstrich erneut, wie kritisch die rechtzeitige Fertigstellung der Plätze gewesen sei. Nur durch die rege Mithilfe einiger Mitglieder habe man die Außenanlagen noch fristgerecht herrichten können. Abschließend dankte Kurt Kotsch allen, die ihn in den zurückliegenden Jahren in seiner arbeitsintensiven Aufgabe als Platzreferent tatkräftig unterstützt haben.

Sportwartin Elfriede Christl zieht sportliche Bilanz

Sportwartin Elfriede Christl zieht sportliche Bilanz

Sportwartin Elfriede Christl berichtete, dass die im letzten Jahr gemeldeten Mannschaften durchwachsene Erfolge erzielt hätten. Zwar habe die Herren-40-Mannschaft den Aufstieg nur knapp verpasst und die Herren 60 sich in Kreisklasse 1 behauptet, es sei aber schade, dass die jetzige Herren-Mannschaft abgestiegen sei. Auch könne keine Junioren-Mannschaft mehr gemeldet werden. Für die Wintersaison habe man zwei, für die Medenspiele im Sommer erneut fünf Mannschaften gemeldet. Die Beteiligung an den Vereinsmeisterschaften sei etwas geringer gewesen als in früheren Jahren, wenngleich die Spiele selbst gut besucht gewesen seien. Das Angebot im Breiten- und Freizeitsportbereich habe hingegen regen Zuspruch gefunden, wobei sich erfreulich viele Neumitglieder beteiligt hätten. Abschließend stellte Elfriede Christl noch kurz die Planungen für das Millennium-Einladungsturnier anlässlich der 1000-Jahr-Festlichkeiten vor. Neben Spielern anderer Vereine seien auch eigene Mitglieder zur Teilnahme eingeladen. Zudem würden noch zahlreiche Helfer zur Durchführung dieser aufwändigen Veranstaltung gesucht.

Jugendwartin Lis Graf bedauerte, dass nach gutem Saisonstart im Jugendbereich von den zahlreichen Schnupperteilnehmern kaum neue Mitglieder gewonnen werden konnten. Auch sei die Teilnahme am Jugendtraining trotz des Engagements vieler Helfer unbefriedigend. So verwundere es auch nicht, dass im Jugendbereich keine Vereinsmeisterschaften haben ausgerichtet werden können. Auch sei beim zweiten Jugendtag im Sommer keine größere Beteiligung zu verzeichnen gewesen. Es sei nun Zeit, die Kinder und Jugendlichen mit neuen Ideen wieder für den Tennissport zu begeistern.

In seinem Bericht zeigte sich Kassenprüfer Georg Schleicher beeindruckt von der außerordentlich gut geführten Kasse. Sein Antrag zur Entlastung von Kassier Karl Br��unlein wurde einstimmig angenommen, ebenso der Antrag zur Entlastung der Vorstandschaft.

Bei den anschließenden Neuwahlen stellten sich f����nf Mitglieder der bisherigen Vorstandschaft aus persönlichen Gründen nicht zur Wiederwahl. Neu gewählt wurden Rolf Mamat als Schriftführer, Manfred Kohlmann als Platzreferent und Markus Hartmann als Jugendwart sowie Petra Ringler und Hanne Vogel als Beisitzerinnen. Die verbliebenen Mitglieder der Vorstandschaft wurden in ihren Ämtern bestätigt, ebenso die Revisoren und Beauftragten.

Erster Vorsitzender Heinz Kreuz und Zweiter Vorsitzender Karl Bräunlein mit den Geehrten

Erster Vorsitzender Heinz Kreuz (li.) und Zweiter Vorsitzender Karl Bräunlein (re.) mit den Geehrten

Für 25-jährige treue Mitgliedschaft wurden Getrud Langhans, Jutta Schuberth und Reimar Wazlav geehrt. Für ihr langjähriges engagiertes und erfolgreiches Wirken in der Vorstandschaft wurden Jutta Schuberth mit der Verdienstnadel des Bayerischen Landessportverbands in Bronze sowie Sylvia und Kurt Kotsch mit der Verdienstnadel in Bronze mit Kranz ausgezeichnet. Für seine mehr als 20-jährige Tätigkeit in der Vereinsführung erhielt Kurt Köhler die Verdienstnadel in Silber mit Gold und Lis Graf für 36 Jahre ununterbrochenes ehrenamtliches Engagement die Verdienstnadel des BLSV in Gold mit großem Kranz. Dazu überreichte 2. Vorsitzender Karl Bräunlein jeweils noch ein kleines Präsent des Vereines.

Bei der Beratung der eingegangenen Anträge wurde die Einsetzung eines Ausschusses zur Sanierung der Sanitäranlagen sowie die Ausstattung von Medenspielplätzen mit neuen Spielerbänken beschlossen.