Wein- und Kulturreise nach Neustadt/Weinstraße

Winzer Ralf Bonnet präsentiert seine erlesenen Weine

Winzer Ralf Bonnet präsentiert seine erlesenen Weine

Nach der Bierfahrt des letzten Jahres unternahm der TC Schnaittach zum kulturellen Abschluss des Tennisjahres diesmal wieder eine Weinfahrt, die gleichzeitig eine zweitägige Kulturreise war. Erste Station der von Jutta Schuberth bestens organisierten Reise war Bad Dürkheim. Bei einem längeren Aufenthalt hatten die Teilnehmer der Weinfahrt ausreichend Gelegenheit, das romantische Städtchen auf eigene Faust zu erkunden und zum Beispiel den Kurpark zu genießen oder das Dürkheimer Riesenfass zu besichtigen. Am Nachmittag ging es dann weiter nach Neustadt an der Weinstraße. Bei einer Führung durch den historischen Stadtkern lernten die Teilnehmer die Geschichte des Ortes kennen und konnten viele schmucke Fachwerkhäuschen sowie deren verwinkelte Innenhöfe bewundern. Aufgrund seiner abwechslungsreichen Wasserspiele fand insbesondere der Elwedritsche-Brunnen mit seinen vogelähnlichen Fabelwesen großen Anklang. Am Abend stand dann eine umfangreiche Weinprobe im Hambacher Weingut Naegele auf dem Programm. Neben Sekt und exquisiten Weine wurden auch örtliche Spezialitäten – darunter der durch Altbundeskanzler Helmut Kohl inzwischen weltbekannte „Pfälzer Saumagen“ – gereicht.

Der zweite Tag begann mit dem Besuch des Hambacher Schlosses, das nach wechselvoller Geschichte während des Pfälzischen Erbfolgekrieges zerstört wurde und 1816 an das Königreich Bayern fiel. Im Jahre 1832 wurde die Ruine durch eine viertägige Protestveranstaltung von etwa 30.000 Menschen gegen Repressionen der bayerischen Verwaltung zum Schauplatz erster Demokratiebewegungen auf deutschem Boden. Wegen des Verbots von politischen Kundgebungen wurde die Veranstaltung als Volksfest ausgegeben und ging als „Hambacher Fest“ in die Geschichte ein. Seitdem gilt das Hambacher Schloss als Wiege der deutschen Demokratie. Dort ist auch die auf dem Hambacher Fest gehisste Fahne „Deutschlands Wiedergeburt“, der Urahn der Deutschlandflagge, ausgestellt. Ein Besuch der dortigen Ausstellungen zur Geschichte der deutschen Demokratie rundete die Besichtigung ab.

Reisegruppe an einem Seitenportal des Kaiserdoms zu Speyer

Die Reisegruppe an einem Seiten­portal des Kaiserdoms zu Speyer

Die Rückreise erfolgte über Speyer, wo nach ausreichend Zeit zur freien Verfügung am späten Nachmittag ein Vortrag über die Geschichte des Kaiserdoms auf dem Programm stand. Nach seiner Fertigstellung im 11. Jahrhundert war der Dom seinerzeit die größte Kirche des Abendlandes. Im Pfälzischen Erbfolgekrieg wurde der Dom 1689 nach Plünderungen durch Feuersbrunst zerstört und erst im 18. Jahrhundert wieder aufgebaut. Seine 1041 geweihte Krypta ist mit 850 Quadratmetern und einer Höhe von 7 Metern die größte romanische Säulenhalle Europas. Die 1906 erweiterte Krypta dient als Grablege für acht deutsche Könige und Kaiser.

Die Rückfahrt wurde zum gemeinsamen Abendessen im Restaurant Wiesenkelter des Weinguts Fürst Hohenlohe nahe Oehringen unterbrochen. Spät am Abend erreichte man schließlich wieder Schnaittach.