Kurz und knackig: das Tiebreak-Turnier

Am Pfingstmontag 2009 fand unter dem Motto „Tennis – Weil’s wurscht ist!“ ein Tiebreak-Turnier statt, zu dem alle Mitglieder des TC Schnaittach und „Schnupperer“ herzlich eingeladen waren. Teilnehmen konnte jeder ohne Rücksicht auf die Spielstärke.

In mehreren Durchgängen wurden Damen-Doppel, Herren-Doppel, Mixed-Doppel und (sofern gewünscht) Einzel gespielt. Die Zusammenstellung der Paarungen erfolgte größtenteils durch Sportwartin Elfriede Christl, einige Runden wurden auf Wunsch der Teilnehmer aber auch ausgelost, und selbst eine Damenwahl-Runde gab es. Je Durchgang wurden zwei Sätze im sog. Match-Tiebreak gespielt, d.h. Satzgewinn bei 10 mit einem Vorsprung von 2 Spielpunkten sowie der Möglichkeit eines Unentschiedens, wodurch eine hohe Zahl von Matches ausgespielt werden konnte. Für jeden gewonnenen Satz erhielt jeder Spieler bzw. jede Spielerin einen Punkt gutgeschrieben.

Spielpausen mit Kaffee und Kuchen lockerten die Veranstaltung auf und boten den zahlreichen Teilnehmern ausgiebig Gelegenheit, das schöne Pfingstwetter zu genießen und etwa über die letzten Matches fachzusimpeln. Während der Spielpausen konnten Neumitglieder und „Schnupperer“ zudem etliche Kontakte knüpfen und Verabredungen für Tennisspiele in den kommenden Tagen und Wochen treffen.

Bei herrlichem Wetter wollten viele Teilnehmer (und auch die Sportwartin selbst) den Schläger immer weiter schwingen. Die letzte Runde ohne Wertung zog sich in die Länge, während sich die übrigen Teilnehmer bereits hungrig über das Essen hermachten. Wegen dieser Eigendynamik fand die Siegerehrung für die drei Bestplatzierten deshalb erst nach dem Essen statt; Preise in Form von Würsten gab es zu diesem Zeitpunkt bereits nicht mehr. Gefeiert wurde trotzdem, und jeder genoss den herrlichen Sonnenuntergang auf der Terrasse des Tennisheims.