Bericht über die Jahreshauptversammlung 2009

Die im Amt bestätigte Vorstandschaft des TC Schnaittach

Die im Amt bestätigte Vorstandschaft des TC Schnaittach

Im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung 2009 standen neben der Neuwahl der Vorstandschaft insbesondere die Beschlussfassung über eine Aktualisierung der Vereinssatzung sowie eine Anpassung der seit langem konstant gebliebenen Mitgliedsbeiträge. Des Weiteren fanden sich Ehrungen langjähriger Mitglieder auf der Tagesordnung.

Erster Vorsitzender Heinz Kreuz zog in seinem Jahresrückblick eine überwiegend positive Bilanz. Vor allem der der erfolgreichen Jugendarbeit hielt er es zugute, dass gerade Familien mit Kindern als neue Mitglieder begrüßt werden konnten und dass die Mitgliederzahl trotz einiger Austritte gegen den allgemeinen Trend leicht zunahm. Auch hätten die zahlreichen Aktionen des TC Schnaittach, wie zum Beispiel die Teilnahme am „Tag der Vereine“ der Grundschule Schnaittach sowie die öffentlichen Jugendtage, ihren Anteil dazu beigetragen.

Die finanzielle Entwicklung des Vereins sei im letzten Jahr positiv verlaufen, was nicht zuletzt dem erfreulichen Arbeitseinsatz verschiedener Vereinsmitglieder zu verdanken sei. Durch solches Engagement, wie dies etwa bei der Renovierung der Außenfassade des Vereinsheims oder der Herbstaktion zum Heckenschneiden zum Ausdruck gekommen sei, sei viel Geld gespart worden. Dennoch bleibe die Finanzlage des Vereins angespannt, weil durch anstehende Instandsetzungsarbeiten in den nächsten Jahren ein erhöhter Finanzbedarf entstehe. Doch auch hier vertraue man auf die Mitglieder, um kreative und kostengünstige Lösungen zu finden.

Aus sportlicher Sicht verwies 1. Vorsitzender Heinz Kreuz auf durchaus vorhandene Erfolge, wie insbesondere den Aufstieg der Herren-Mannschaft und den Klassenerhalt anderer Mannschaften. Doch konnten aufgrund ausscheidender Spieler einige Mannschaften nicht mehr gemeldet werden. Diesen Problemen im sportlichen Bereich müsse man sich stellen und nach Lösungen suchen, um wieder mehr Mitglieder für die Medenspiele zu begeistern.

Wie auch in den vorausgegangenen Jahren stellten die zahlreichen kulturellen Veranstaltungen des Vereins wichtige Ereignisse im Vereinsjahr dar. So seien sowohl die von Mitgliedern der Vorstandschaft organisierte Radtour als auch die seit langer Zeit wieder vom Verein selbst ausgerichtete Herbstwanderung sehr gut angekommen, und auch die Kulturreise nach Weimar sei ein voller Erfolg gewesen. Den Abschluss der Freizeitaktivitäten habe schließlich die Kultur- und Weinfahrt nach Prichsenstadt mit Besichtigung des ehemaligen Zisterzienserklosters Ebrach gebildet.

Erster Vorsitzender Heinz Kreuz bei seinem Jahresrückblick

Erster Vorsitzender Heinz Kreuz bei seinem Jahresrückblick

Abschließend dankte 1. Vorsitzender Heinz Kreuz allen Mitgliedern des Vereinsausschusses für ihren unermüdlichen Einsatz sowie die stets problemlose und gedeihliche Zusammenarbeit.

In seinem Bericht konnte 2. Vorsitzender und Kassenwart Karl Bräunlein einen kleinen Überschuss vermelden, der aber letztlich auf einige günstige Umstände zurückzuführen sei. Die Instandhaltung der Tennisanlage sowie die Kosten der Platzpflege seien die größten Ausgabeposten, während die Einnahmen mehr oder weniger stagnierten. Die im letzten Jahr beschlossene Rücknahme der Seniorenermäßigung habe zwar Entlastung gebracht, dennoch seien die Beitragseinnahmen im Vergleich zu den „fetten Jahren“ erheblich niedriger. Weil die Möglichkeiten für Sparmaßnahmen bereits weitgehend ausgeschöpft und weitere Einsparungen somit kaum zu erwarten seien, empfahl Karl Bräunlein der Mitgliederversammlung, der vorgeschlagenen Anhebung der Mitgliedsbeiträge zuzustimmen.

Kassenprüfer Hans Summerer und Georg Schleicher bestätigten dem Kassenwart eine sehr professionelle Kassenführung. In einem kurzen Resümee wiesen Sie zudem darauf hin, dass insbesondere durch fehlende Mitglieder in der Altersgruppe der 20- bis 40-Jährigen ein erheblicher Beitragsanteil entfalle, weshalb einerseits eine Beitragserhöhung notwendig sowie andererseits die Gewinnung weiterer Mitglieder dringend geboten sei.

Platzreferent Kurt Kotsch trug vor, dass die Tennisplätze trotz schlechten Wetters termingerecht für den Spielbetrieb freigegeben werden konnten. Vor allem sei das Engagement zahlreicher Mitglieder hervorzuheben, die Arbeitsdienst für die Renovierung des Tennisheims sowie zum Heckenschneiden geleistet hätten. Sein Dank gelte allen Helfern, insbesondere denjenigen, die durch Rat und Tat sowie Werkzeug und Geräte maßgeblich zum Erfolg dieser Aktionen beitragen haben.

Sportwartin Elfriede Christl informierte darüber, dass die Herren-Mannschaft den Aufstieg in die Kreisklasse 2 erreicht habe. Auch sei der Damen-30-Mannschaft (Bezirksklasse) der Klassenerhalt gelungen, doch falle die Mannschaft wegen des Ausscheidens einiger Spielerinnen bedauerlicherweise weg. Für die kommende Saison seien noch fünf Mannschaften gemeldet. Bezüglich der Freizeitaktivitäten sei die Saison mit einem Mixed-Turnier unter dem Motto „Deutschland spielt Tennis – Schnaittach ist dabei“ eröffnet worden, das bei schönem Wetter auch gut besucht gewesen sei. Das Tiebreak-Turnier an Pfingsten sei ebenfalls ein großer Erfolg gewesen. Der Team-Cup habe mangels Teilnehmern leider entfallen müssen. Abschließend wünschte sich Sportwartin Elfriede Christl eine rege Teilnahme an den sportlichen Veranstaltungen des Vereins sowie zahlreiche Zuschauer bei den heimischen Medenspielen, bei denen durchaus spannende Wettkämpfe geboten würden.

Jugendwartin Lis Graf konnte von gut besuchten Jugendtagen berichten. Bei den gemeldeten drei Jugendmannschaften sei die Situation zwar schwierig gewesen, dennoch hätten sich diese gut geschlagen. Erfreut stellte Jugendwartin Lis Graf fest, dass durch die zahlreichen Tennisaktionen des letzten Jahres viele Kinder und Jugendliche zum TC Schnaittach gefunden hätten.

Nach der Entlastung der Vorstandschaft wurde diese bei den anschließenden Neuwahlen für weitere zwei Jahre im Amt bestätigt. Gleichermaßen bestätigt in ihrer Funktion wurden die Revisoren sowie der Internet-Beauftragte des Vereins.

Erster Vorsitzender Heinz Kreuz dankt Gabriele und Gregor Eigner für ihre 25-jährige treue Mitgliedschaft

Erster Vorsitzender Heinz Kreuz dankt Gabriele und Gregor Eigner für ihre 25-jährige treue Mitgliedschaft

Für 25 Jahre Mitgliedschaft sowie für ihr langjähriges Engagement im Tennissport wurden Gabriele und Gregor Eigner sowie in Abwesenheit Volker Birkel, Bernhard Kainer, Konrad Peiser und Gerhard Zwingel geehrt.

Die beiden letzten Tagesordnungspunkte hatten mehrere Beschlussfassungen zum Inhalt. Die von der Vorstandschaft vorgeschlagenen Satzungsänderungen hinsichtlich der Beträge, über welche die einzelnen Organe des Vereins jeweils verfügen dürfen, der Modalitäten zur Einberufung der Mitgliederversammlung sowie ehrenamtlicher Tätigkeiten wurden jeweils einstimmig angenommen. Bezüglich der Notwendigkeit von Beitragsanpassungen sowie deren Höhe entspann sich eine lebhafte Diskussion, bei der zahlreiche Aspekte beleuchtet und viele Argumente für und wider eine Anhebung der Mitgliedsbeiträge vorgebracht wurden. Schließlich wurde mehrheitlich eine moderate Erhöhung für Einzel- und Familienmitgliedschaft beschlossen. Die Beiträge für Jugendliche sowie passive Mitglieder bleiben unverändert. Das erste Mitgliedsjahr wird weiterhin als Schnupperjahr zum halben Beitragssatz ohne Aufnahmegebühr angeboten.