Weinfahrt nach Prichsenstadt und zum Zisterzienserkloster Ebrach

Die Teilnehmer der Weinfahrt mit Stadtführer Willi Eich vor dem ehemaligen Freihof in Prichsenstadt

Die Teilnehmer der Weinfahrt mit Stadtführer Willi Eich (links) vor dem ehemaligen Freihof in Prichsenstadt

In schon traditioneller Abwechslung folgte 2008 nach der begeistert angenommenen Bierfahrt des letzten Jahres wieder ein Abstecher in die Weingegend des Frankenlandes, diesmal nach Prichsenstadt. Erste Station der von Karl Bräunlein organisierten Reise war Markt Ebrach mit seinem ehemaligen Zisterzienserkloster, das heute die Justizvollzugsanstalt Ebrach für straffällig gewordene Jugendliche beherbergt. In einer knapp einstündigen Führung konnten die Teilnehmer viel Wissenswertes über die Entstehung des Klosters, das Anfang des 12. Jahrhunderts gegründet wurde, und die Entwicklung des Ortes sowie die politisch schwierigen Verhältnisse im Spannungsfeld der damaligen Fürsten und Bischöfe erfahren. Im Inneren des ehemaligen Klosters luden das eindrucksvolle Treppenhaus sowie der prächtige Kaisersaal mit seinen zahlreichen Wand- und Deckengemälden sowie Statuen zum Staunen ein. Im Museum konnten sich die Teilnehmer der Weinfahrt zudem über das Leben und Wirken der Zisterzienser informieren und in der Kapelle des Abtes zahlreiche kunstvolle Stuckarbeiten bewundern. Vor der Weiterfahrt nach Prichsenstadt besichtigte man noch die ehemalige Klosterkirche aus dem späten 13. Jahrhundert. Sie gilt heute mit ihren mehr als 50 Fenstern, 26 Altären und einer 12 Meter messenden Rose über dem Portal als eines der schönsten Denkmäler frühgotischer Baukunst.

In Prichsenstadt angelangt, nahm man im Landhotel „Alte Schmiede“, einer als Restaurant umgebauten alten Schmiede, in stilvollem Ambiente das gemeinsame Mittagessen ein. Nach der Mittagspause stand eine Stadtführung auf dem Programm, bei der Stadtführer Willi Eich im historischen Kostüm eines Nachtwächters den Teilnehmern kurzweilig und launisch allerlei Wissenswertes und viele Anekdoten aus der Geschichte des Ortes vermittelte. Nach der Stadtführung traf man sich im Café Römer, um den Nachmittag mit leckeren hausgemachten Kuchen und Torten zu beschließen.

Das eigentliche Ziel und gleichzeitig Höhepunkt der Weinfahrt war die Weinprobe im Weingut der Familie Kraiß in Handthal nahe Oberschwarzach. Im Weinkeller konnten die Teilnehmer der bevorstehenden Weinprobe viele Details über die Arbeit im Weinberg, die Lese sowie die Vergärung und Reifung des Weines in Erfahrung bringen. Unter fachkundiger Anleitung durch Winzer Alois Kraiß konnten die Teilnehmer der Weinfahrt dann ihre neuen Kenntnisse über Gesamtsäure und Restzucker bei einer Weinprobe in der Praxis vertiefen, bei der zu einer deftigen Häckerbrotzeit verschiedene Weine vorgestellt und mit oft launischen Trinksprüchen verkostet wurden. Etliche Schoppen später begab man sich schließlich auf den Heimweg und erreichte nach kurzer Fahrt wieder Schnaittach.