Über die Bühler Höhe zu den Kreuzweihern

Die Teilnehmer der Radtour bei einem ersten kurzen Zwischenstopp

Die Teilnehmer der Radtour bei einem ersten kurzen Zwischenstopp

Die Radtour 2007 des TC Schnaittach führte die zahlreichen Teilnehmer vom Startpunkt in der Festungsstraße in Schnaittach zunächst über den Lochhof nach Großbellhofen und weiter über Germersberg, den neu gestalteten Kirchröttenbacher Dorfplatz, Herpersdorf und an Bullach vorbei auf die Neunhofener Höhe. Nach dem steilen Anstieg konnten die Radler mit Getränken, Obst und Süßigkeiten neue Kraft tanken und dabei den wundervollen Blick über das Tal genießen.

Nach kurzer Rast ging es an Neunhof vorbei zunächst zum sog. „Hirnstein“, einem Ruhestein, den der damalige Beerbacher Pfarrer Johann David Hirn im Jahre 1685 gesetzt hatte, und in einem kurzen Abstieg zu Fuß hinab zur Nikolausquelle, der im Mittelalter heilende Kräfte zugeschrieben wurden. Ganz in ihrer Nähe befindet sich die Beerbacher Kirche St. Egidien, die im 15. Jahrhundert nach der Erweiterung der dortigen Tochterkirche von Kirchröttenbach ihre heutige Gestalt erhielt. Später kam 1685 noch der eindrucksvolle Kirchturm hinzu. Mitte des 18. Jahrhunderts wurde die Kirche im Barockstil umgestaltet, im Jahre 1959 aber in ihrem ursprünglichen Charakter als gotische Hallenkirche wiederhergestellt. Im Innern der Kirche beeindruckt vor allem der spätgotische Hochaltar, der Anfang des 16. Jahrhunderts von Michael Wohlgemut, einem Lehrer Albrecht Dürers, erschaffen wurde. Nach kurzer Besichtigung dieser sehenswerten Kirche ging es über die Beerbacher Höhe, Kleingeschaidt und Großgeschaidt weiter nach Kalchreuth, wo in der urigen Scheune des „Roten Ochsen“ ein deftiges Mittagessen eingenommen wurde.

Frisch gestärkt verließen die Teilnehmer der Radtour den Ort und gelangten an den Kreuzweihern vorbei nach Brand und über Eschenau und Eckenhaid nach Bullach. Entlang der alten Eisenstraße führte der Weg an Laipersdorf, Untersdorf und Kleinbellhofen vorbei zum Vereinsgelände des TC Schnaittach. Im Vereinsheim fand die Radtour schließlich mit Kaffee und Kuchen ihren gemütlichen Ausklang.