Vereinsmeisterschaften 2011

Die Vereinsmeister mit den Zweit- und Drittplatzierten sowie 2. Bürgermeisterin Karin Müller und 1. Vorsitzendem Heinz Kreuz

Die Vereinsmeister mit den Zweit- und Drittplatzierten sowie 2. Bürger­meisterin Karin Müller (5. v. re.) und 1. Vorsitzendem Heinz Kreuz (re.)

Trotz kalten und windigen Wetters fanden sich an den beiden Endspiel-Wochenenden der Vereinsmeisterschaften zahlreiche Zuschauer auf der idyllisch gelegenen Tennisanlage bei Kleinbellhofen ein, um abwechslungsreiche und teils dramatische Tennismatches zu erleben. Weil die Vereinsmeisterschaften den Höhepunkt des Tennisjahres darstellten, seien insbesondere die Mannschaftsspieler aufgefordert, sich dem sportlichen Wettkampf zu stellen, so Sportwartin Elfriede Christl bei der Siegerehrung. Erfreulich sei aber, dass man wieder mehr Einzel-Wettbewerbe habe durchführen können und dass auch wieder jüngere Spieler teilgenommen hätten.

Beim Endspiel im Herren-Doppel trafen das „Vater-Sohn-Doppel“ Walter Ringler / Felix Ringler auf Volker Harzenetter / Bernd Hoth. Den kraftvoll und routiniert aufschlagenden Spielern der 1. Herren-Mannschaft, ihren druckvollen Bällen von der Grundlinie und den häufigen Netzangriffen konnten Ringler / Ringler nicht dauerhaft standhalten. Zwar konnten Ringler / Ringler mit platzierten Slices und ungestümen Attacken manchen Punkt erringen, doch mussten sie sich letztlich dem laufstarken und gut aufeinander eingespielten Doppel Harzenetter / Hoth in zwei Sätzen geschlagen geben. Beim Spiel um Platz 3 gewannen Markus Hartmann / Heinz Oswald ebenfalls klar gegen Dietmar Kreißl / Josef Langhans, die sich Hartmanns abwechslungsreichen und druckvollen Spiels von der Grundlinie und Oswalds präzisen Netzbällen nicht erwehren konnten.

Das Endspiel im Damen-Doppel bestritten Elfriede Christl / Karin Hopf gegen das über viele Jahre eingespielte Doppel Anita Harzenetter / Gerdi Kreuz. Während Harzenetter / Kreuz routiniert und souverän ihre Aufschlagspiele gewannen, gaben Christl / Hopf trotz sehenswerter und teils hart umkämpfter Spielzüge sowie guter Netzattacken etliche Punkte aufgrund eigener Fehler ab und konnten den deutlich überlegenen Titelverteidigerinnen den Titel nicht entreißen. Den dritten Platz sicherten sich Andrea Schmiedehausen / Silvia Semrau vor Bettina Niggemann / Petra Schötz.

Karin Hopf und Norbert Riedel gratulieren Ariane Müller und Volker Harzenetter zum Titelgewinn

Karin Hopf und Norbert Riedel (re.) gratulieren Ariane Müller und Volker Harzenetter zum Titelgewinn

Bei den gemischten Doppeln kämpften Karin Hopf / Norbert Riedel gegen Ariane Müller / Volker Harzenetter um den Titel. In einem attraktiven und nicht selten dramatischen Match wurden nach langen Ballwechseln von beiden Teams viele Punkte am Netz entschieden. Obwohl sich Hopf / Riedel nach Kräften mühten, konnten sie das in den zurückliegenden Jahren gereifte Doppel Müller / Harzenetter nicht ernsthaft in Bedrängnis bringen und mussten ihnen den Sieg überlassen. Beim Spiel um den 3. Platz setzten sich Elfriede Christl / Reinhard Raake gegen Hanne Vogel / Heinrich Landgraf durch.

Die Endspiele der Einzel-Wettbewerbe fanden bereits eine Woche zuvor statt. Bei den Herren 40 trafen im Titelkampf Walter Ringler und Reiner Stilper aufeinander. Den ersten Satz konnte Ringler souverän für sich entscheiden, indem er seinem Gegner mit variabel gespielten Bällen nur wenig Gelegenheit zur Entfaltung ließ. Im zweiten Satz fand Stilper besser ins Spiel und erzielte entscheidende Punkte zum Satzgewinn nicht zuletzt mit kurzen Bällen hinter das Netz. Im anschließenden Match-Tiebreak war Ringler mit Stopps erfolgreich und sicherte sich so den Titel. Das Spiel um Platz 3 war von langen Grundlinienduellen geprägt, bei denen Rolf Mamat mit eingestreuten schnellen Bällen häufig punkten konnte und in zwei Sätzen klar gegen Jörg Niggemann zum Matchgewinn kam.

Im Endspiel der Herren 60 gewann Heinrich Landgraf mit variablem Spiel, gut platzierten Bällen und zahlreichen Stopps unerwartet klar gegen Georg Schleicher, zumal Schleicher viele zwar leichte, letztlich aber doch entscheidende Fehler unterliefen. Härter umkämpft war hingegen das Spiel um Platz 3: Im ersten Satz hatte Manfred Kohlmann gegen den Linkshänder Fritz Schötz erhebliche Mühe, zu seinem Spiel zu finden. Auch kostete ihn sein häufiges Verweilen im Halbfeld zahlreiche Punkte, weil Schötz seinen Gegner mit Lobs oder Passierbällen leicht ausspielen konnte. Nach dem knapp gewonnen ersten Satz fand Kohlmann dann besser ins Spiel und entschied den zweiten Satz klar für sich.

Nach langen Jahren konnte erstmals wieder ein Damen-Wettbewerb ohne Altersbeschränkung ausgetragen werden. Das Endspiel zwischen Ariane Beirle-Hartmann und Ariane Müller war im ersten Satz von Grundlinienduellen mit langen und druckvollen Bällen bestimmt, bei denen Beirle-Hartmann des Öfteren leichte Fehler unterliefen. Obwohl Beirle-Hartmann mit Bällen ins Halbfeld, die ihrer Gegnerin unerwartet viel Mühe bereiteten, etliche Punkte erzielen konnte, ging der erste Satz nicht zuletzt aufgrund der konstanteren Leistung an Müller. Im zweiten Satz konnte Müller ihre Fehlerquote verringern und Satz sowie Titel gewinnen. Im Spiel um Platz 3 kam es zu einer Neuauflage des Damen-40-Endspiels des Vorjahres zwischen Elfriede Christl und Petra Schötz. Noch von einem tags zuvor nachgeholten Medenspiel mitgenommen, konnte sich Christl im ersten Satz ihrer Gegnerin nicht erwehren. Nachdem Christl den zweiten Satz oft mit niedrigen, flachen Bällen für sich entscheiden konnte, gelangen ihr auch im Match-Tiebreak die entscheidenden Punkte zum Gewinn des 3. Platzes.

Zum Schluss der Vereinsmeisterschaften bedankte sich 1. Vorsitzender Heinz Kreuz bei Elfriede Christl für die reibungslose Durchführung der Veranstaltung und hob lobend hervor, dass Platzreferent Manfred Kohlmann mit einigen Helfern die Plätze erneut in einen Top–Zustand gebracht hatte. Er dankte auch dem Team um Petra Ringler und Karin Hopf sowie „Grillmeister“ Walter Ringler, die Aktive und Zuschauer mit Spezialitäten vom Vereinsgrill bewirtet hatten. Im warmen Vereinsheim saß man noch lange zusammen und ließ den erlebnisreichen Tag mit seinen aufwühlenden Spielen Revue passieren.